*
PrinterFriendly
Druckoptimierte Version
Menu
Home / Startseite Home / Startseite
Organhaftung Organhaftung
Haftung nach Aktienrecht Haftung nach Aktienrecht
Haftungsvoraussetzungen Haftungsvoraussetzungen
Weitere Haftungen Weitere Haftungen
Strafrecht Strafrecht
Anspruchsberechtigte Anspruchsberechtigte
Haftungsminderung Haftungsminderung
Sonderfragen Sonderfragen
D&O Schadenfälle D&O Schadenfälle
Schweiz Schweiz
Deutschland Deutschland
Restwelt Restwelt
D&O Versicherung D&O Versicherung
Grundlagen Grundlagen
Versicherte Leistungen Versicherte Leistungen
Zeitliche Deckung Zeitliche Deckung
Ausschlüsse Ausschlüsse
Gefahrsveränderungen Gefahrsveränderungen
Versicherungspraxis Versicherungspraxis
Unternehmen Unternehmen
KMU KMU
Stiftungen Stiftungen
Grossunternehmen Grossunternehmen
Finanzinstitute Finanzinstitute
Einzelmandate Einzelmandate
D&O Links D&O Links
D&O Versicherer D&O Versicherer
D&O Anwälte und Berater D&O Anwälte und Berater
Sitemap Sitemap

Strafrechtliche Verantwortlichkeit


VR- und GL-Mitglieder können auch strafrechtlich zur Verantwortung gezogen werden. Inzwischen ist es üblich geworden, dass Geschädigte Strafanzeigen stellen, weil sie die Organe unter Druck setzen wollen, um einem Vergleich über Schadenersatzzahlungen zu erreichen oder um Beweise für ihre zivilrechtlichen Ansprüche zu sammeln. Selbst wenn das Verfahren später eingestellt oder die Strafanklagen vor Gericht abgewiesen werden, leidet in jedem Fall der gute Ruf der Betroffenen. Deshalb werden strafrechtliche Ermittlungen immer häufiger und Strafverfahren sind ein ernst zu nehmendes Risiko.
 
Strafgesetzbuch (StGB)
Angebliche oder tatsächliche Pflichtverletzungen stehen am häufigsten im
Zusammenhang mit folgenden Delikten aus dem StGB:

Hinzu können in besonderen Situationen weitere Delikte kommen:
 
Nebenstrafrecht
Zusätzlich finden sich in vielen anderen Gesetzen weitere Straftatbestände, z.B. im Börsengesetz (Verletzung von Meldepflichten), BankG, Steuer- und Sozialversicherungsrecht.
 
Vorsatz
In aller Regel sind diese Delikte nur bei vorsätzlichem Handeln strafbar, also wenn das Organ wusste, etwas Verbotenes zu tun und dies gewollt hat. Für eine Verurteilung müssen die Strafverfolgungsbehörden diesen Vorsatz nachweisen und das Strafgericht von der Schuld des Angeklagten überzeugen.

Bei den meisten Delikten ist es nicht erforderlich, dass sich das Organ auch persönlich bereichert hat, so dass fehlende Bereicherungsabsicht zur Verteidigung nicht ausreicht. Ebenso wenig hilft dem Anklagten seine „ehrliche” Absicht, mit seinen Handlungen der Gesellschaft nur helfen zu wollen.

Impressum - Login
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail